Anmeldung:

Nutzer: Kennwort:
Weitere Themen:
Schlagworte:

Elternunterstützung erwünscht

Um am 13.11.2018 den fit4future Erlebnistag durchführen zu können, benötigen wir die Unterstützung von Eltern oder Großeltern.


Was sind Ihre Aufgaben?

Betreuung von Stationen, ggf. Hilfe beim Auf -und Abbau der Stationen.

Über die Elternvertretung der Klassen werden Sie per email ebenfalls informiert.

Wir bedanken uns für Ihre Bereitschaft.


elternbrief_fit4future_aktionstag_gs_lessing.docx

 

fit4future startet in Halle (Saale)

Unsere Schule wird fit für die Zukunft -Präventionsinitiative der Cleven-Stiftung und der DAK-Gesundheit gemacht.

fit4future, die Präventionsinitiative für gesunde Schulen, kommt zu uns an die Schule.

Im September wurde die fit4future-Spieltonne an die Schülerinnen und Schüler übergeben.


 


Sie ist bis zum Rand mit Sport- und Spielgeräten gefüllt, welche im Unterricht und in den Pausen zum Einsatz kommen wird.

Wir gehören zu den bundesweit insgesamt 2.000 Grund- und Förderschulen, die von fit4future profitieren, einer gemeinsamen Initiative von Cleven-Stiftung und DAK-Gesundheit.


Ziel von fit4future:

Neben Bewegung im Schulalltag sind gesunde Ernährung, konzentriertes Lernen und Stressbewältigung die Schwerpunkte von fit4future, einer der größten Präventionskampagnen an deutschen Schulen.


fit4future, die gemeinsame Initiative für gesunde Schulen der DAK-Gesundheit und der Cleven-Stiftung, setzt mit ihrem Präventionsprogramm bewusst bei den Sechs- bis Zwölfjährigen an. Ziel ist es, die Lebensgewohnheiten und Lebensstile von Grundschülern spielerisch und nachhaltig positiv zu beeinflussen. Insgesamt vier Module (Bewegung, Ernährung, Brainfitness und Verhältnisprävention/System Schule) werden im Verlauf von drei Jahren umgesetzt.

"Crummes Eck"

Im Rahmen des Herbstprojektes der dritten und vierten Klassen hat sich unsere 3a die Frage gestellt, was mit Lebensmitteln passiert, die im Supermarkt oder auf dem Wochenmarkt nicht verkauft werden können.


Um dieser Frage auf den Grund zu gehen, hat sie sich professionelle Beratung eingeladen.

Das "Crummes Eck", einen Laden in der Lessingstraße, der sich gegen das Wegwerfen von Lebensmitteln einsetzt und diese "rettet", wurde angefragt.

Zwei Mitarbeiterinnen (und Gurkel) besuchten uns in den ersten zwei Unterrichtsstunden und die Schüler stellten zusammen mit der "Lebensmittelpoilzei" fest, dass Lebensmittel auf Grund ihres Aussehens oder ihrer Größe gar nicht erst im Supermarkt ankommen oder dass das Erreichen des Mindesthaltbarkeitsdatums kein Grund dafür sein muss, Lebensmittel wegzuschmeißen.


Aber nicht nur das: Die Kinder konnten sich am beliebten Spiel des Apfelfischens ausprobieren und anschließend ein gesundes Herbstfrühstück genießen. Dazu gehörten neben den Äpfeln auch Kartoffelpuffer und Apfemus - Gerettet direkt vom Bauern.


 




Datenschutzerklärung