Anmeldung:

Nutzer: Kennwort:
Weitere Themen:
Schlagworte:

Satzung vom 29.04.2011

§ 1 Name

Der Verein führt den Namen „Förderkreis von Lessing-Grundschule und -Hort im Paulusviertel e.V.“

Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

§ 2 Sitz

Der Verein hat seinen Sitz in Halle/Saale.

§ 3 Zweck und Steuerbegünstigung

1. Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne der Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung. Zweck des Vereins ist die Förderung der Erziehungsarbeit in Schule und Hort. Dazu zählen besonders:

2.  die Unterstützung von Projektinitiativen wie z. B. Schülerzeitung, Theaterveranstaltung, Schulhausgestaltung, Schulfeste etc.,

3.  die Unterstützung von Interessen- und Arbeitsgemeinschaften, die Unterstützung der Gremien und Elterninitiativen,

4. die Beschaffung von zusätzlichen Lehr-, Lern- und Anschauungsmaterial,

5.  die Beschaffung von Ausstattungsgegenständen.

6. Der Zweck des Vereins wird verwirklicht insbesondere durch Mitgliedsbeiträge und Sammlung von Spenden.

7. Der Verein ist selbstlos tätig, er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.

8. Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsgemäßen Zwecke verwendet werden.

9. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus den Mitteln des Vereins.

10. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

11. Der Vorstand ist grundsätzlich ehrenamtlich tätig. Die Mitgliederversammlung kann eine jährliche, angemessene pauschale Tätigkeitsvergütung für Vorstandsmitglieder beschließen.

§ 4 Mitgliedschaft

1. Mitglieder des Vereins können natürliche und juristische Personen werden.

2. Es ist ein schriftliches Aufnahmegesuch an den Vorstand zu richten. Über die Aufnahme entscheidet der Vorstand. Ein Aufnahmeanspruch besteht nicht. Die Ablehnung durch den Vorstand ist nicht anfechtbar.

3. Ehrenmitglieder können solche Personen werden, die sich in besonderer Weise um die Schule oder den Verein verdient gemacht haben. Die Ernennung erfolgt durch Beschluss der Mitgliederversammlung.

4. Die Mitgliedschaft endet durch Tod, Austritt oder Ausschluss.

5. Der Austritt ist schriftlich dem Vorstand gegenüber zu erklären. Er wird zum Ende des Kalenderjahres, in dem der Austritt erklärt wird, wirksam.

6. Über einen Ausschluss entscheidet die Mitgliederversammlung. Dem Auszuschließenden ist vor der Beschlussfassung eine Anhörung zu gewähren.

§ 5 Beiträge

1. Es werden Geldbeiträge als regelmäßige Jahresbeiträge erhoben. Ehrenmitglieder zahlen keinen Beitrag. 2. Über Höhe und Fälligkeit bestimmt der Vorstand.

3. Das Geschäftsjahr beginnt am 1.1. und endet am 31.12. jeden Jahres.

4. Der gesamte Jahresbeitrag ist spätestens bis zum 31.3. des laufenden Jahres zu zahlen.

5. Der Beitrag ist auch dann für ein Jahr zu zahlen, wenn ein Mitglied während des Jahres austritt, ausgeschlossen wird oder erst während des Geschäftsjahres eintritt.

6. Ist ein Mitglied länger als 3 Monate mit der Zahlung von Beiträgen im Rückstand, endet seine Mitgliedschaft automatisch.

7. Die Kasse des Vereins wird in jedem Jahr durch zwei KassenprüferInnen geprüft, die nicht dem Vorstand angehören dürfen. Über das Ergebnis wird durch die Prüfer auf der ordentlichen Mitgliederversammlung berichtet.

§ 6 Organe Organe des Vereins sind der Vorstand und die Mitgliederversammlung. § 7 Mitgliederversammlung

1. Die Mitgliederversammlung bestimmt in allen grundsätzlichen Fragen die Richtlinien für die Arbeit des Vereins. Insbesondere gehören zu ihren Aufgaben: -Entgegennahme des Jahresberichtes und des Kassenberichtes -Erteilung der Entlastung des Vorstandes -Wahl der Vorstandsmitglieder und der beiden KassenprüferInnen -Satzungsänderungen und Auflösung des Vereins -Beschlussfassung und Aussprache über Aktivitäten des Vereins

2. Die Mitgliederversammlung ist zu berufen, wenn es das Interesse des Vereins erfordert, jedoch mindestens jährlich einmal. Die Mitgliederversammlung ist vom Vorstand unter Einhaltung einer Frist von zwei Wochen einzuberufen. Die Einberufung der Versammlung muss die Gegenstände der Beschlussfassung (Tagesordnung) bezeichnen. Die Einberufung erfolgt schriftlich an die zuletzt mitgeteilte Anschrift. Ist eine Emailadresse des Mitgliedes mitgeteilt, kann die Einladung dieses Mitglieds auch an die zuletzt benannte Emailadresse erfolgen, wenn es nichts anderes schriftlich gegenüber dem Verein bestimmt hat.

3. Die ordnungsgemäß einberufene Versammlung ist stets beschlussfähig.

4. Die Versammlung wird, soweit nichts abweichend beschlossen wird, von einem Mitglied des Vorstandes geleitet.

5. Beschlussfassungen und Wahlen erfolgen offen. Blockwahlen sind zulässig. Die Mitgliederversammlung kann abweichende Verfahren beschließen.

6. Beschlüsse und Wahlen sind zu protokollieren. Das Protokoll hat Ort, Datum, Tagesordnung und das Ergebnis der Abstimmungen/Wahlen zu enthalten und ist vom Versammlungsleiter zu unterschreiben.

7. Soweit keine anderen Mehrheiten gesetzlich oder in dieser Satzung vorgeschrieben sind, genügt für die Beschlussfassung die einfache Mehrheit der abgegebenen Stimmen. Stimmenthaltungen gelten als nicht abgegebene Stimme.

8. Vollmachten oder Stimmboten sind nicht zugelassen.

§ 8 Vorstand

1. Der Vorstand im Sinne des § 26 BGB besteht aus dem Vorsitzenden, dem stellvertretenden Vorsitzenden und dem Kassenwart.

2. Jedes Vorstandmitglied ist einzelvertretungsberechtigt.

3. Die Vorstandsmitglieder werden auf die Dauer von 3 Jahren bestellt. Sie bleiben jedoch auch darüber hinaus bis zur Neuwahl des Vorstands im Amt.

4. Vorstehende Regelungen gelten für die geborenen Liquidatoren entsprechend.

5. Zu den Aufgaben des Vorstands gehören insbesondere: -Beschlussfassung über eingegangene Anträge, Beschlüsse werden mit einfacher Stimmenmehrheit auf den stattfindenden Vorstandssitzungen gefasst, -Vorbereitung und Einberufung der Mitgliederversammlungen, -Durchführung der Beschlüsse der Mitgliederversammlung.

6. Der Vorsitzende darf im Ausnahmefall über Mittel im Sinne des § 3 verfügen. Im Einzelfall darf ein Betrag von max. 100 Euro, insbesondere zur Unterstützung bedürftiger Schüler, nicht überschritten werden. Der Vorsitzende informiert den Vorstand darüber auf der nächstfolgenden Sitzung.

7. Der Vorstand ist beschlussfähig, wenn mindestens 3 Vorstandsmitglieder anwesend sind.

8. Beim Ausscheiden eines Vorstandmitglieds haben die übrigen Vorstandsmitglieder das Recht, einen Ersatz bis zur nächsten Mitgliederversammlung zu bestellen.

§ 9 Auflösung

1. Die Auflösung des Vereins kann nur von der Mitgliederversammlung beschlossen werden.

2. Bei Auflösung des Vereins oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke fällt das Vermögen des Vereins an eine Person des öffentlichen Rechts oder eine andere steuerbegünstigte Körperschaft zwecks Verwendung für Jugendpflege und Bildung. 




Datenschutzerklärung